Endoskopie mit High-End Technologie am Heilig-Geist Hospital

2019 startete im Heilig-Geist Hospital Bensheim ein neues Endoskopie-Team um Chefärztin Dr. Bettina Hartmann und Oberarzt Dr. Moritz Sold. Die Endoskopie ist ein medizinisches Untersuchungsverfahren, das Einblicke in Körperhöhlen und Organe z.B. als Magen-, Darm- oder Gallenspiegelung erlaubt. Möglich ist dies durch den Einsatz von modernen, hochauflösenden Videoendoskopen, die über Körperöffnungen eingeführt werden. Das schlauchförmige Instrument ist an der Spitze mit einer Lichtquelle und einer kleinen Videokamera ausgestattet, die die Bilder in ausgezeichneter Qualität auf einen Monitor überträgt. Die Endoskopie ermöglicht die Diagnose und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Frisch ausgestattet mit endoskopischen Geräten der modernsten Bauart können in Bensheim inzwischen auch diagnostische und therapeutische Endosonographien angeboten werden. Dabei können z.B. im Rahmen von Spiegelungen Speiseröhre, Bauchspeicheldrüse und Gallenwege mit einem speziellen Endoskop mit Ultraschallkopf viel genauer untersucht werden, als dies zuvor der Fall war. Darüber hinaus können Proben entnommen und Infektionsherde entlastet werden. Mithilfe der Endosonographie können selbst kleinste Gallensteine in den Gallenwegen erkannt werden. Diese sind häufig Auslöser von Bauchschmerzen, können aber mit keiner anderen Methode entdeckt werden. In einer zweiten Untersuchung können die identifizierten Gallensteine endoskopisch entfernt werden. Ferner werden gut- und bösartige Tumore des Verdauungstraktes diagnostiziert und behandelt. Bei allen Untersuchungen wird CO2 eingesetzt, um Magen oder Darm zu entfalten. Im Gegensatz zu Luft, welche früher bei Untersuchungen eingesetzt wurde, treten schmerzhafte Blähungen wie in früherer Zeit nicht mehr auf.

Auf Wunsch oder bei größeren Eingriffen erfolgen die Untersuchungen in Sedierung (Schlafspritze), in Abhängigkeit von Vorerkrankungen in Zusammenarbeit mit der Anästhesiologie.

Das neue Licht- und Beleuchtungskonzept wird von Patienten und Mitarbeitern gleichermaßen geschätzt. Das weiße Licht und die warmen Töne fördern die Konzentration und schaffen so eine angenehme Arbeitsathmosphäre. Die Platzierung der medizinischen Geräte auf Deckenversorgungseinheiten, der Einsatz mehrerer Monitore sowie eine vernetzte Kommunikation führen zu einer erheblichen Verbesserung der Arbeitsabläufe.

 

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Durch rasante Entwicklungen gewinnt die Endoskopie als Funktionsbereich auch für das HGH als interdisziplinär arbeitende Klinik immer mehr an Bedeutung. In einer modernen Endoskopieabteilung werden Patienten schonend durch minimalinvasive Eingriffe behandelt. Gleichzeitig lassen sich durch endoskopische Techniken unter günstigen Voraussetzungen aufwändige Operationen und damit verbunden auch ein längerer Aufenthalt im Krankenhaus vermeiden.

Im Rahmen des Zentrums für Verdauungsorgane arbeitet unsere Endoskopie eng mit der Allgemein- und Viszeralchirurgie unter der Leitung von Dr. Jens Jonescheit zusammen. So werden therapeutische Grenzentscheidungen zwischen interventionellem endoskopischen Vorgehen oder einer operativen Behandlung im Team besprochen und jeweils die für den Patienten individuell am besten geeignete Therapie gewählt.

Diagnostik

Speiseröhre (Ösophagus), Magen und Zwölffingerdarm (Duodenum)

  • Magenspiegelung durch die Nase (Transnasale Gastroskopie)
  • Hochauflösende (HDTV) Video-Endoskopie (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie) Vergrößerungsendoskopie (Zoomendoskopie)
  • Spezielle modernste Bildgebung mittels „Narrow Band Imaging“, oder Färbetechniken
  • Endoskopische Ultraschalluntersuchung des Magen-Darm-Traktes (Endosonographie) mit verschiedenen Sonden und Frequenzen, Kontrastmittel sowie endosonographisch gesteuerter Feinnadelpunktion

Bauchspeicheldrüse (Pankreas)

  • Endoskopische/Röntgenologische Kontrastmitteldarstellung des Pankreasgangsystems (ERP = Endoskopische Retrograde Pankreatikographie)
  • Endoskopische direkte Spiegelung des Pankreasgangsystems (Pankreatikoskopie)
  • Endoskopische Ultraschalluntersuchung des Pankreas und der Pankreasgänge (Transgastroduodenale  Endosonographie und Stein-Elastografie)
  • Entnahme von feingeweblichen Proben/Zellabstrichen

Dickdarm und Enddarm (Kolon und Rektum)

  • Hochauflösende (HDTV) Video-Endoskopie des Dickdarms mit Teilen des Dünndarms (Ileokoloskopie), auch zur Krebsvorsorge
  • Endoskopische Darstellung des Analkanals und des Enddarms (Proktoskopie/Rektoskopie/Sigmoidoskopie)
  • Vergrößerungsendoskopie (Zoomendoskopie)
  • Spezielle modernste Bildgebung mittels „Narrow Band Imaging“, oder Färbetechniken
  • Endoskopische Ultraschalluntersuchung des Darms (Rektale Endosonographie) sowie endosonographisch gesteuerte Feinnadelpunktion

Gallenwege

  • Endoskopische/Röntgenologische Kontrastmitteldarstellung der Gallenwege (ERC = Endoskopische Retrograde Cholangiographie)
  • Perkutan transhepatische Kontrastmitteldarstellung der Gallenwege (PTC = Perkutan transhepatische Cholangiographie)
  • Endoskopische und perkutan transhepatische direkte Spiegelung der Gallenwege (Cholangioskopie) mit verschiedenen Video gestützten Techniken
  • Direkte perorale Cholangioskopie, SpyGlass® Digital System
  • Endoskopische Ultraschalluntersuchung der Leber und Gallenwege (Transgastroduodenale Endosonographie)
  • Entnahme von feingeweblichen Proben/Zellabstrichen

Darüber hinaus bieten wir sonografische Untersuchungen an Bauch, Brustkorb, Lymphknoten und Schilddrüse einschließlich Feinnadelpunktion und Stanzbiopsien sowie Farbdopplersonografien, kontrastmittelunterstützte Sonografien und Elastographien.

Therapeutische Behandlung
Magen
  • Abtragung von Polypen (Polypektomie)
  • Schleimhautabtragung (EMR = Endoskopische Mukosa Resektion) von Tumorvorstufen sowie Früh-Karzinomen oder anderen Tumoren in Frühstadien
  • Aufdehnung (Bougierung, Dilatation) und Stentimplantation bei Engstellen im Magenausgangsbereich
  • Behandlung von Krampfadern im Magen (Fundusvarizen) mittels Verklebung
  • Behandlung von Blutungen
  • Argon Plasma Coagulation (APC) bei Gefäßanomalien (Angiodysplasien; z.B. GAVE Syndrom)
  • Fremdkörperentfernung
  • Anlage von Ernährungssonden (PEG = Perkutane Endoskopische Gastrostomie)

Dickdarm (Kolon), Enddarm (Rektum) und Analkanal

  • Endoskopische Behandlung von Polypen (Polypektomie)
  • Abtragung auch ausgedehnter flacher Adenomen (EMR = Endoskopische Mukosa Resektion)
  • Endoskopische Vollwandresektion bei schwierigen Polypen (z.B. am Appendixabgang, in Rezidiven in Narben) sowie bei kleinen subepithelialen Tumoren
  • Aufdehnung (Bougierung, Dilatation) von Engstellen des Darms z.B. bei Morbus Crohn oder postoperativen Stenosen, Dekompression mit Sonden
  • Überbrückung von Tumorstenosen mittels Metallgitterstents
  • Argonplasmakoagulation (APC) bei Gefäßanomalien (Angiodysplasien)
  • Behandlung von Hämorrhoiden mittels Gummibandligatur oder Sklerosierung

Dünndarm (Duodenum, Jejunum und Ileum)

  • Abtragung von Polypen (Polypektomie)
  • Schleimhautabtragung (EMR = Endoskopische Mukosa Resektion) oder -destruktion (z.B. APC - Argon Plasma Coagulation) von Tumorvorstufen sowie Früh-Karzinomen oder anderen Tumoren in Frühstadien
  • Aufdehnung (Bougierung, Dilatation) und Stentimplantation bei Engstellen
  • Argon Plasma Coagulation (APC) bei Gefäßanomalien (Angiodysplasien)
  • Anlage von Ernährungssonden (PEJ = Perkutane Endoskopische Jejunostomie)

Bauchspeicheldrüse

  • Erweiterung des Pankreasausführungsganges durch Schnitt (Papillotomie) bei Funktionsstörungen des Sphinkters mit wiederholten Bauchspeicheldrüsenentzündungen (Pankreatitiden), bei Pankreas divisum mit begleitenden Pankreatitiden, bei chronischer Pankreatitis in Kombination mit weiteren Verfahren
  • Aufdehnung (Bougierung, Dilatation) und Prothesenversorgung bei Engstellen des Pankreasgangsystems infolge von Entzündungen (insbesondere bei chronischer Pankreatitis)
  • Entfernung von Pankreasgangssteinen, in schwierigen Fällen in Ergänzung mit Steinzertrümmerung durch mechanische oder elektrohydraulische Therapie 
  • Endoskopisch oder endosonographisch gesteuerte Drainagen ohne oder mit Stentimplantation bei Pseudozysten oder Nekrosen infolge von akuten oder chronischen Pankreatitiden über das Pankreasgangsystem oder durch die Wand des Magens oder des Duodenums (Zystogastro- oder duodenostomie)
  • Spiegelung des Pankreasganges mittels Miniendoskopen
  • Behandlung von Blutungen im Gangsystem
  • Diverse Verfahren zur Therapie operationsbedingter Komplikationen

Speiseröhre (Ösophagus)

  • Behandlung von Divertikeln (sackförmige Ausstülpungen) der Speiseröhre (Mukomyotomie bei Zenkerdivertikel)
  • Behandlung der Achalasie oder einer „Nußknacker-Speiseröhre“ durch Ballondilatation oder Injektion von Botulinumtoxin
  • Abtragung von Polypen (Polypektomie)
  • Schleimhautabtragung (EMR = Endoskopische Mukosa Resektion) und/oder Hybrid Argon Plasma Koagulation (APC) von Barrett-Dysplasien, Tumorvorstufen sowie Früh-Karzinomen oder anderen Tumoren in Frühstadien.
  • Aufdehnung (Bougierung, Ballondilatation) und Stentimplantation bei Engstellen der Speiseröhre
  • Behandlung von Krampfadern in der Speiseröhre (Ösophagusvarizen) mittels Gummibandligatur oder Injektion
  • Behandlung von Blutungen
  • Fremdkörperentfernung
  • Diverse Verfahren zur Therapie operationsbedingter Komplikationen

Gallengangsystem mittels ERCP und/oder PTCD

  • Erweiterung der Einmündung des Gallenganges durch Schnitt oder Ballondilatation (Papillotomie, Sphinkteroplastie)
  • Entfernung von Gallengangssteinen, in schwierigen Fällen in Ergänzung mit mechanischer Lithotripsie, Steinzertrümmerung durch Laser (Laserlithotripsie) unter cholangioskopischer Kontrolle
  • Therapie von Gallengangsstenosen und -leckagen als Folge von Operationen
  • Aufdehnung (Bougierung, Dilatation) und Prothesenversorgung (Plastik- oder Metallstents) bei entzündlichen (z.B. primär sklerosierender Cholangitis) oder bösartigen Engstellen der Gallenwege (z.B. bei Pankreaskarzinom oder Klatskin-Tumoren)
  • Radiofrequenzablation oder Photodynamische Therapie (PDT) von Gallengangkarzinomen
  • Abtragung von Tumoren an der Einmündung des Gallenganges (Papillenadenome)
  • Behandlung von Blutungen im Gangsystem
  • Einsatz perkutan transhepatischer Verfahren mit Cholangiographie (PTC), Cholangioskopie (PTCS), Drainagen (PTCD) sowie Stentimplantationen nach Versagen von endoskopischen Methoden, insbesondere infolge von Voroperationen an Magen, Dünndarm oder Gallenwegen, schwierigen Engstellen der Gallenwege oder Gallengangsteinen in der Leber
  • Endosonographisch gesteuerte Drainagen (z.B. Hepatikogastrostomie, Cholezystoduodenostomie) aufgestauter Gallenwege
  • Diverse Verfahren zur Therapie operationsbedingter Komplikationen
Termin vereinbaren

Wenn Ihr Hausarzt eine Magen- oder Darmspiegelung oder eine Untersuchung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsenwege empfiehlt, können Sie hierfür einen Termin bei uns vereinbaren. Je nach Dringlichkeit und Umfang der Untersuchung findet diese ambulant oder in Rahmen eines stationären Aufenthaltes statt.

Bitte melden Sie sich hierfür bei unserer Termin-Ambulanz an. Sie erreichen dies unter 06251 132-7003 oder per Mail an termin-ambulanz-hgh@artemed.de.


Vor Ihrer endoskopischen Untersuchung sprechen Sie zunächst ausführlich mit einem Arzt aus unserem Team. Er informiert Sie über die Durchführung des Eingriffs und klärt Sie über die Nutzen und Risiken sowie über die Möglichkeiten einer Sedierung auf. Grundsätzlich können wir jede Art von Untersuchung oder Eingriff unter einer Betäubung durchführen, wenn Sie dies wünschen.